Zwischen Tradition und Aufbruch im Land der goldenen Pagoden

Reiseverlauf

 

1. Tag: Anreise

Abflug in Deutschland.

2. Tag: Ankunft in Yangon

Ankunft am Flughafen Yangon, Begrüßung durch Ihre Reiseleitung und Fahrt zum Hotel (Check-in zwischen 12:00-14:00 Uhr). Nach

einer Pause zum Erholen und Frischmachen beginnen Sie Ihre Tour durch die Altstadt. Die Downtown rund um die Sule-Pagode

zeichnet sich durch ihren außergewöhnlichen Bestand an kolonialen Bauten aus, wie man sie so anderswo in Asien kaum noch

finden kann. Neben der Besichtigung einiger dieser Gebäude liegt der Schwerpunkt aber auf dem Treiben in den vielen kleinen

Nebenstraßen, die nur hier nummeriert sind. Im indischen, chinesischen und muslimischen Viertel, alle rund um die Sule-Pagode

verteilt, erhalten Sie Einblicke in eine längst verloren geglaubte Welt. Unzählige Häuser der Händler in teilweise über 100 Jahre alten

Gebäuden mit verwunschen aussehenden Eingängen werden Ihre Neugier entfachen. Für tolle Fotomotive ist hier mehr als gesorgt!

Wo sonst außer im Viertel der Notare sieht man die Schreiber am Straßenrand noch Dokumente auf altertümlichen

Schreibmaschinen tippen? Schon am ersten Abend Ihrer Reise erwartet Sie ein ganz besonderes Highlight – der Besuch der

Shwedagon-Pagode. Die schiere Größe und Pracht des Heiligtums begeistert, und es ist unvergesslich zu beobachten und zu

erleben, wie die tiefgläubigen Burmesen hier ihren Gebeten nachgehen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Yangon 1×(F/A)

Am frühen Morgen besuchen Sie bei Interesse erneut die Shwedagon-Pagode aufgrund der besonderen Stimmung zu Tagesbeginn.

Anschließend kehren Sie ins Hotel zum gemeinsamen Frühstück zurück. Nun wartet ein Ausflug ins Kloster Naga (Kalaywa) auf Sie.

Im Kloster werden Sie rechtzeitig zur Speisung der Mönche und Novizen eintreffen. Ein toller Fotomoment! Im Norden der Stadt

werden Sie schließlich noch zwei weitere kleine Besichtigungen unternehmen: Sie besuchen den großen Bogyoke-Park mit seinem

schönen See und sehen dort das naheliegende Haus von Aung San Suu Kyi. Rückfahrt ins Hotel und kurze Pause. Im Hotel können

bei einer kleinen Zusammenkunft einige Fragestellungen zur Reisefotografie erörtert werden. Am späten Nachmittag brechen Sie

noch einmal in die Stadt auf, um sich in der Downtown treiben zu lassen – Hafen, Sule-Pagode und Umgebung sowie der Bogyoke-

Markt bieten an jeder Ecke tolle Motive. Am Abend werden Sie ein Willkommensessen in einem besonderen Restaurant einnehmen,

dem historischen House of Memories. Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Yangon – Goldener Fels 1×F

Heute heißt es früh aufstehen. Abfahrt mit leichtem Gepäck, der Rest verbleibt im Hotel, für eine Nacht zum Goldenen Felsen, einem

der drei wichtigsten Pilgerorte Myanmars. Nach etwa vier Stunden erreichen Sie den Fluss Sittaung, der die Grenze zum Mon-Staat

markiert und werden am Ufer Zeuge der Trockenfischherstellung. Vom Basislager Kinpun, wo Sie auf die Ladefläche eines LKWs

umsteigen, fahren Sie auf den Gipfel des Berges. Von hier ist es nur noch ein kurzes Stück zum Goldenen Felsen und zum Hotel.

Neben der Shwedagon-Pagode in Yangon und der Mahamuni-Pagode in Mandalay ist dies einer der heiligsten buddhistischen Orte

Myanmars. Die 7,30 m hohe Stupa steht auf einem massiven, vollständig mit Gold überzogenen Felsen, welcher wie von

Zauberhand gehalten auf dem Felsrand des Mt. Kyaiktiyo steht. Der Legende nach hält der Felsen nur durch ein genau platziertes

Haar Buddhas im Inneren der Pagode seine Balance. Sie haben hier nun ausreichend Zeit, um die Stimmung auf dem Berg

aufzunehmen und zu genießen. Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Goldener Fels – Yangon 1×F

Am frühen Morgen lohnt es sich durchaus, den Goldenen Felsen noch einmal aufzusuchen. Schon vor Tagesanbruch sollten Sie die

Atmosphäre auf dem Bergplateau um all die kleinen Tempel und Stupas, vor allem aber um den goldenen Felsen herum spüren. Mit

etwas Glück begegnen Sie vielleicht einem Eremiten, die von Zeit zu Zeit aus ihrer üblichen Waldumgebung zum Goldenen Felsen

hinaufsteigen. Nach dem Frühstück Rückfahrt nach Yangon. Unterwegs halten Sie an einer Gummibaumplantage und können so on

spot den Prozess der Naturkautschukgewinnung nachvollziehen. Später folgt unterwegs ein Stopp in der alten Mon-Hauptstadt

Bago. Hier sehen Sie einen der größten liegenden Buddhas des Landes, die Shwemawdaw-Pagode – die Höchste des Landes, den

alten Palast und die Kyaikpun Paya. Übernachtung im Hotel.

DIAMIR-Tourcode: MYAFO317

6. Tag: Yangon – Flug nach Heho – Kalaw 1×F

Zeitige Abfahrt zum Flughafen und einstündiger Flug nach Heho im Shan-Staat. Ab Heho etwa zweistündige Fahrt nach Pindaya,

berühmt für die beeindruckende Höhle voller Buddha-Statuen. Unterwegs halten Sie immer wieder, wenn es Interessantes zu sehen

gibt. Viele Felder sind zu dieser Jahreszeit gelb, weil der Senf in der Blüte steht. Es werden überall Gemüse und Reis geerntet.

Weiterfahrt in die alte Hill Station Kalaw, wo Sie in der schönen Hill Top Villa wohnen. Kalaw, in der Nähe des Inle-Sees gelegen, war

schon während der Kolonialzeit der Briten eine beliebte Bergsiedlung, in welche sie sich zurückzogen, um der Hitze des Flachlandes

zu entgehen. Die Kleinstadt liegt am westlichen Rand einer Hochebene in den Shan-Bergen auf ca. 1320 Metern. Der ruhige Ort mit

seinen vielen, zum Teil schon liebevoll restaurierten und auch als Resorts hergerichteten Villen, erinnert mit seiner Atmosphäre an

die alten Tage in Burma. In den Bergen um Kalaw lässt sich vorzüglich wandern und bei Ihren Erkundungen passieren Sie je nach

Jahreszeit allerlei Obst-, Kaffee- und Teeplantagen. In den umliegenden Bergen siedeln verschiedene Bergvölker, wie die Palaung,

Pa-Oo, Taungthu, Taungyo und Danu, die zum Teil noch Ihre wunderschönen Trachten tragen. Übernachtung im Resort.

7. Tag: Trekking um Kalaw – Inle-See 1×(F/M)

Vor der kleinen Wanderung checken Sie aus den Zimmern aus. Der heutige Tag führt Sie in die Umgebung von Kalaw. Nach einer

kurzen Fahrt aus Kalaw heraus erwartet Sie ein spannendes Trekkingabenteuer: Sie wandern in das Gebiet der Bergvölker, die noch

recht ursprünglich in ihren Hütten in den umliegenden Dörfern leben. Sie beginnen Ihre Wanderung entlang der Dörfer, Klöster und

auch Felder und Pflanzungen. Das Mittagessen wird unterwegs zubereitet. Als Proviant sollten Sie Trinkwasser und ein paar

Bananen dabeihaben, die Sie am Morgen auf dem belebten Markt kaufen können. Spezielle Wanderschuhe sind nicht notwendig,

Sie sollten jedoch Schuhe mit ausreichendem Profil tragen. Unentbehrlich hingegen ist eine Kopfbedeckung. Ihr Trekkingführer

stammt aus Kalaw, wo sich viele Nachkommen indischer Einwanderer niedergelassen und die sich als Trekkingführer spezialisiert

und bewährt haben. Anschließend ca. zweistündige Fahrt nach Nyaungshwe, welches am Zugangskanal zum berühmten Inle-See

liegt. Hier wohnen Sie im bezaubernden, französisch geführten Hotel.

8.–9. Tag: Inle-See 2×F

Als erstes UNESCO-Biosphärenreservat des Landes wurde der Inle-See in die Liste der Schutzgebiete aufgenommen. Die Ernennung

soll vor allem dem Erhalt der biologischen Vielfalt im Einklang mit der nachhaltigen Ressourcennutzung dienen. Begeben Sie sich

auf Entdeckungsreise rund um den See auf die große Wasserfläche mit ihren schwimmenden Gärten, hinein in kleine Kanäle, auf die

Teakbohlen der größten Pagode am See, auf einen Markt, der vor Obst und Gemüse überquillt und bestaunen Sie die

Einbeinruderer im Sonnenuntergang. Zwei volle Tage auf dem See: Sie erkunden im privaten Langboot den zweitgrößten See

Myanmars und lernen dessen Bewohner, die Intha, besser kennen. Sie leben auf dem See und betreiben vornehmlich mit

schwimmenden Gärten Landwirtschaft. Auf dem See gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel dessen größte Pagode: die Phaung Daw

U Pagode. Aber auch uralte und teilweise noch nicht restaurierte idyllische Stupalandschaften, wie die von Indein, muten fast

mystisch an. Die zahlreichen Ruinen geben Historikern bis heute noch Rätsel auf. In den Dörfern rund um den See wird auch ein

wöchentlich zirkulierender Markt abgehalten, der es unbedingt wert ist, besucht zu werden. Bei guten Lichtverhältnissen

unternehmen Sie eine Tour durch die Pfahldörfer und interessanten schwimmenden Gärten. Sie besuchen eine Werkstatt, in der die

sehr teure Lotusseide hergestellt und verwoben wird, Sie sehen Zigarrendreherinnen u.v.a.m. Eine Tour führt Sie auch durch schöne

Kanäle in einen südlich gelegenen weiteren See, wo der Ort Sagar mit seinen versunkenen Pagoden zu den größten Attraktionen

dieser Region zählt. Vor Ort werden die Details der einzelnen Besuche konkret abgesprochen, um die bestmöglichen Licht- und

Stimmungsmomente zu nutzen. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

10. Tag: Inle-See – Heho – Flug nach Bagan 1×F

Transfer nach Heho. Mit einem kurzen Flug erreichen Sie das weltbekannte Bagan, Zentrum des ersten Königreichs, und noch heute

mit über 2000 Tempeln und Pagoden der reichste kulturelle Schatz des Landes. Alle Bauwerke sind Zeugen der wohlhabenden

Zeiten, als Bagan noch Hauptstadt des ersten burmesischen Reiches war. Die meisten der noch gut erhaltenen Tempel und Pagoden

bieten reiches archäologisches Erbe aus dem 11. bis 13. Jahrhundert. Entdecken Sie die über 2000 Ruinen, die sich über eine Fläche

von 42 km² verteilen; vielleicht sogar bei einer beeindruckenden, optional zubuchbaren Ballonfahrt über Bagan am frühen Morgen.

Nach der Ankunft Besuch des Markts und der Shwezigon-Pagode, dem Wahrzeichen der Gründung Bagans. Anschließend Fahrt ins

Hotel. Am Nachmittag unternehmen Sie eine gemütliche Kutschfahrt über Teile des Pagodenfeldes. Den Sonnenuntergang erleben

Sie von einem erhöht liegenden Hügel oder einer Aussichtsplattform. Übernachtung im Hotel.

11.–12. Tag: Bagan 2×F/1×A

In Bagan sind wie am Inle-See die Sonnenauf- und -untergänge auf dieser Reise die wichtigsten Momente des Tages, denen sich alle

anderen Aktivitäten unterordnen. Sie werden an beiden Tagen an jeweils exponierten Stellen Position beziehen und so das Spiel der

Farben voll aufnehmen. Viele der kunsthistorisch wichtigen Tempel stehen im Programm, so der Gubyaukgyi-Tempel, der

Dhammayazika-Tempel, das Tharapa-Tor oder der Ananda-Tempel. Aber auch die kleinen Stupas, Tempelchen und Pagoden

kommen nicht zu kurz. Vielfältige Begegnungen mit den Bewohnern zwischen den Tempeln, den Bauern, die Palmensaft ernten

oder Erdnüsse anbauen, den Mönchen und den Pilgern eingeschlossen. Am letzten Abend in Bagan können Sie bei einem schönen

gemeinsamen Abschiedsessen im berühmten Sharky’s mit seinem eigenem Gemüsegarten, die Bilder der letzten Tage noch einmal

in Ruhe Revue passieren lassen. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

13. Tag: Bagan – Flug nach Thandwe – Ngapali 1×F

Flug nach Thandwe und Transfer an den Strand von Ngapali. Der Strand von Ngapali ist der perfekte Platz in Myanmar, um nach

einer erlebnisreichen Reise die gewonnenen Eindrücke einmal sacken zu lassen. Der weite ausgedehnte Traumstrand mit

kristallklarem Wasser lädt zu Ausflügen, zum Baden, Schnorcheln oder einfach zum Erholen ein. Lassen Sie die Seele baumeln und

Ihre spannende Reise entspannt ausklingen. Der Ngapali Beach liegt im Westen Myanmars nahe des Rakhine-Yoma-Gebirges am

Golf von Bengalen. Übernachtung im Resort.

14.–15. Tag: Strand von Ngapali 2×F

Am Morgen kann, wer will, einen Spaziergang am Strand zum Fischerdorf unternehmen – fotografisch ist das eine sehr spannende

Unternehmung, denn die Fischer kommen von der Nacht auf See zurück und bringen ihren Fang an Land. Dieser wird dort auf

großen Flächen zur Trocknung ausgelegt. Nach dem Frühstück gibt es einen Fototreff zur Aufarbeitung der Reisebilder im dortigen

Hotelkinosaal. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Sie können auch einige Ausflüge unternehmen oder einfach nur

schwimmen und sich ausruhen. Am späten Nachmittag lohnt ein weiterer Ausflug am Strand allemal, denn das Licht wird weicher

und auch das Fischerdorf lebt nach der Mittagspause wieder auf. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

16. Tag: Ngapali – Flug nach Yangon und Abreise 1×F

Flug nach Yangon. Transfer zum Flughafen.

17. Tag: Ankunft

Ankunft in Deutschland.


Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Die Stiftung der Shwedagon-Pagode kündigte an, dass zwischen September 2018 und März 2019 eine neue Schicht Blattgold auf

die Hauptpagode aufgebracht wird. Die gesamte Pagode wird während dieser Zeit mit Bambusgerüsten bedeckt. Der Besuch des

gesamten Komplexes ist natürlich weiterhin uneingeschränkt möglich und all die kleinen Pagoden, Schreine und Kultstätten sind

nicht eingerüstet und vermitteln weiterhin die Stimmung dieses einzigartigen Ortes. Sie werden Zeuge eines Ereignisses, das nur

alle fünf Jahre stattfindet, denn tagsüber erklimmen zahlreiche freiwillige Helfer die 99 Meter Pagode, um sie mit Blattgold neu

erstrahlen zu lassen. Die reine Sicht auf die Hauptpagode wird in dieser Zeit eingeschränkt sein, dennoch bleibt es ein fantastischer

und faszinierender Besuch.

Anforderungen

Für diese Tour sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich, Sie müssen sich aber zum Teil auf schwül-heißes

Klima und lange Fahrtstrecken einstellen.

Zusatzinformationen

In Bagan ist es seit dem 16.02.2018 verboten, die berühmten Tempel zu erklimmen. Um den Sonnenauf- und -untergang

anzuschauen, sind drei künstlich aufgeschüttete Hügel an bester Stelle im Hauptpagodengebiet zwischen Old Bagan, New Bagan

und Nyaung U errichtet worden. Eine weitere Option ist der Aussichtsturm des Aureum Palace Hotels.

Charakter der Fotoreise

Die intensive Auseinandersetzung mit der Fotografie stellt einen zentralen Bestandteil dieser Reise dar. Die Teilnehmer

fotografieren teils unter Anleitung des Fotoreiseleiters, teils selbständig, und beschäftigen sich sowohl theoretisch als auch

praktisch ausführlich mit allen Fragen der Fotografie.

Je nach zeitlichem Ablauf der Tage und Interesse der Gruppe wird Michael Lohmann im Verlauf der Reise abendliche

Bildbesprechungen anbieten, bei der ausgewählte Fotos eines jeden Teilnehmers analysiert und diskutiert werden. Jeder Gast sollte

über einen ausreichenden Vorrat an Speicherkarten oder eine externe Speichermöglichkeit für seine Bilder (Fotospeicher bzw.

Laptop) verfügen. Gleiches gilt für Kamera- und sonstige Akkus. Diese lassen sich in den Hotels selbstverständlich aufladen.

Damit vor Ort so viel Zeit wie möglich für fotografische Streifzüge bleibt und sich die Gäste auf inhaltliche und gestalterische

Aspekte der Fotografie konzentrieren können, sollte sich jeder Teilnehmer bereits vor der Reise mit seiner eigenen Kamera und

deren Technik gründlich vertraut machen. Darüber hinaus sollte möglichst auch Basiswissen über die Grundlagen der Fotografie

(Einfluss von Blende und Belichtungszeit, Bildgestaltung etc.) vorhanden sein.

Abgerundet wird diese Fotoreise immer wieder durch kurze Beiträge zu verschiedenen Themengebieten der Fotografie und bei

allen Programmpunkten ist – im Gegensatz zu einer „normalen“ Rundreise – ausreichend Zeit eingeplant, sich ohne Zeitdruck der

Fotografie zu widmen. Deswegen sind auch spontane Änderungen einzelner Programmpunkte möglich. Die Tagesabläufe der Reise

werden größtenteils dem Alltag der Menschen in Myanmar angeglichen: schon in der Morgendämmerung erwacht dort überall das

quirlige Leben.

In Myanmar werden sie vom 2. – 13. Tag von einem auch in fotografischen Aspekten sehr erfahrenen und sehr begabten Guide

geführt. Ein großes Plus ist seine Fähigkeit, besonders geschickt in der Vermittlung von Kontakten zwischen den Reisegästen und

der lokalen Bevölkerung vorzugehen, gegenseitige Fragen zu übersetzen, aber auch alltägliche Situationen nach fotografischen

Wünschen der Mitreisenden zu arrangieren. Die Verlängerung in Mrauk U wird von einem anderen Guide geführt.


Optionale Ballonfahrt über die Tempelwelt Bagans (ca. 05:30 – 08:30 Uhr)

Die Möglichkeit, die einzigartige Tempelwelt Bagans aus der Vogelperspektive zu sehen, ist mit Sicherheit die schönste Variante, die

Ihnen geboten werden kann. Wir bieten Ihnen die Chance, mit einem Heißluftballon über die außergewöhnliche Tempellandschaft

zu schweben und so die friedvolle Atmosphäre dieser Region zu erleben. Gleiten Sie langsam durch die Luft und genießen Sie von

Ihrer ganz persönlichen Aussichtsplattform den Blick auf die Pagoden und den mächtigen Irrawaddy. An dieses beeindruckende

Erlebnis werden Sie sich noch lange erinnern und immer wieder mit Begeisterung zurückblicken (Flugzeit am frühen Morgen ca.

45min.). Um sicherzustellen, dass Sie einen Platz bekommen, sollten Sie die Ballonfahrt vor Beginn der Reise buchen.

Generell gilt für alle Ballonfahrten: Kurzfristige Änderungen oder Streichungen in Abhängigkeit von der Wetterlage sind zur

Sicherheit der Fluggäste vorbehalten. In diesem Fall erstatten wir den gesamten Betrag zurück. Ab einem Körpergewicht von 125 kg

wird der doppelte Preis berechnet. Bitte geben Sie uns bei Buchung Ihr Gewicht an.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht

geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.







Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Bildnachweis